„The use of the self“

F.M. Alexander

„The use of the self“

F.M. Alexander

Frederick Matthias Alexander, 1869 in Tasmanien geboren, war Schauspieler und Rezitator. Er litt schon früh an Stimmproblemen bis hin zu Stimmverlusten, die er aber weder mit Medizinern noch Stimmtherapeuten lösen konnte.

Mit Hilfe von Selbstbeobachtung seiner Bewegungs- und Verhaltensmuster beim Gebrauch seiner Stimme, entdeckte er gravierende Störungen im Sinne der neuromuskulären Koordination, der Atmung und in weiterer Folge der Stimmerzeugung. An dem Versagen seiner Stimme war sein gesamter Organismus beteiligt und neben physischen Ursachen spielte die Psyche auch eine bedeutende Rolle.

Alexander entwickelte eine ganzheitliche Technik, die ihm half seinen Stimmverlust zu überwinden und seine Stimme gesund zu gebrauchen. Auf dieser Basis beschäftigte er sich weiter mit dem optimalen Gebrauch der Stimme und entwickelte eine pädagogische Methode, die Gewohnheiten ändert, welche zu körperlichen Fehlhaltungen, Verspannungen und Funktionseinschränkung führten. Es besserte sich zudem der Haltungstonus und die neuromuskuläre Koordination. Im Grunde, wenn man so will, eine Schule „des Gebrauchs des Selbst“, so wie sein einflussreichstes Buch „The use of the self“.

Nachdem Alexander 1904 nach London gesiedelt ist, fand seine Technik schnell Anerkennung bei Menschen, die ihrer Stimme und ihrem Körper professionelle Leistungen abverlangen. Berühmten Schauspielern und Musikern half die Alexander Technik zu mehr Leichtigkeit, Ausdruck und Balance in der Performance. Außerdem wurde die Präsenz des Darstellers wirkungsvoller und klarer – auf der Bühne, wie im Leben.  

Frederick Matthias Alexander, 1869 in Tasmanien geboren, war Schauspieler und Rezitator. Er litt schon früh an Stimmproblemen bis hin zu Stimmverlusten, die er aber weder mit Medizinern noch Stimmtherapeuten lösen konnte.

Mit Hilfe von Selbstbeobachtung seiner Bewegungs- und Verhaltensmuster beim Gebrauch seiner Stimme, entdeckte er gravierende Störungen im Sinne der neuromuskulären Koordination, der Atmung und in weiterer Folge der Stimmerzeugung. An dem Versagen seiner Stimme war sein gesamter Organismus beteiligt und neben physischen Ursachen spielte die Psyche auch eine bedeutende Rolle.

Alexander entwickelte eine ganzheitliche Technik, die ihm half seinen Stimmverlust zu überwinden und seine Stimme gesund zu gebrauchen. Auf dieser Basis beschäftigte er sich weiter mit dem optimalen Gebrauch der Stimme und entwickelte eine pädagogische Methode, die Gewohnheiten ändert, welche zu körperlichen Fehlhaltungen, Verspannungen und Funktionseinschränkung führten. Es besserte sich zudem der Haltungstonus und die neuromuskuläre Koordination. Im Grunde, wenn man so will, eine Schule „des Gebrauchs des Selbst“, so wie sein einflussreichstes Buch „The use of the self“.

Nachdem Alexander 1904 nach London gesiedelt ist, fand seine Technik schnell Anerkennung bei Menschen, die ihrer Stimme und ihrem Körper professionelle Leistungen abverlangen. Berühmten Schauspielern und Musikern half die Alexander Technik zu mehr Leichtigkeit, Ausdruck und Balance in der Performance. Außerdem wurde die Präsenz des Darstellers wirkungsvoller und klarer – auf der Bühne, wie im Leben.